iPads als digitales Notizbuch für unsere Scrum Master

Scrum Master sind häufig die Personen im Unternehmen mit der größten Tool-Box: unzählige Stifte, Klebezettel, Kartensets, Bausteine, Magnete und weitere Werkzeuge, die bei der kollaborativen Arbeit helfen. Worauf Scrum Master am ehesten verzichten können, sind klassische Arbeitswerkzeuge wie ein fester Schreibtisch und ein stationärer Computer.

Scrum Master sind viel unterwegs und haben viele unterschiedliche Tätigkeiten im Laufe eines Arbeitstages. Man findet sie in Workshops, auf der Suche nach Ansprechpartnern, die ihnen bei der Beseitigung von Impediments behilflich sein können, oder dabei wie sie gerade dabei sind dem Scrum Team bei einem aktuellen Problem zu helfen. Die geringste Zeit verbringen sie an einem festen Arbeitsplatz. Ein wichtiger Begleiter im Alltag ist das Notizbuch, dem größten Heiligtum vieler Scrum Master.

Bei access2agile sind wir einen Schritt weiter gegangen. Viele unserer Scrum Master arbeiten mit einem digitalen Notizbuch auf ihrem iPad Pro.

Akkulaufzeit und endlos viel digitales Papier

Das schlanke Design ist kaum größer als ein typisches Notizbuch. So sind wir als Scrum Master präsent im Raum und haben trotzdem alle wichtigen Infos zur Hand. Scrum Master Emrah Jasarevic schätzt vor allem die Ordnung und Struktur, die er mit seinen digitalen Notizen halten kann. „Das iPad ist handlicher als mein Notebook und hat eine lange Akkulaufzeit. Alle Apps laden schnell und der Stift ist immer einsatzbereit. Es ist als würde ich mit einem echten Stift auf echtem Papier schreiben. Nur kann ich in meinem digitalen Notizbuch auch Elemente löschen. Außerdem ist es nie vollgeschrieben“, sagt Emrah.

Iteratives Entwickeln von Ideen

Im Fokus des Scrum Frameworks steht die inkrementelle und iterative Arbeit. In kleinen Abschnitten, den Sprints, wird Stück für Stück auf die Produktvision hingearbeitet. Das fertige Produkt nähert sich dadurch immer weiter der Vision an. Ganz zentral ist die Idee, am Ende eines jeden Sprints ein potentiell auslieferbares Produkt geschaffen zu haben.

Das iPad unterstützt uns Scrum Master auch die eigenen Projekte iterativ anzugehen. Eine Idee skizzieren wir schnell auf der digitalen Oberfläche. Die Skizze kann dann zum Beispiel mit dem Product Owner reflektiert und erweitert werden. Die Idee wird ausprobiert und aus den praktischen Erfahrungen ergeben sich weitere Veränderungen sowie Anpassungen. Aus Einfällen entwickeln sich nach und nach Workshops, Lösungsansätze für Impediments und hilfreiche Visualisierungen.

Schnelle Dokumentation von Arbeitsergebnissen

In Workshops und Scrum Events arbeiten wir Scrum Master gerne mit Post Its, Flipcharts – und dem iPad. Scrum Master Johann Wolkow sagt: „Ich kann mit dem iPad Ideen und Konzepte visualisieren und zeitgleich auf einen Bildschirm streamen. Das ist super praktisch. Außerdem spare ich mir eine zusätzliche Digitalisierung. Ich habe die wichtigsten Punkte direkt dokumentiert und kann sie mit anderen teilen.“ Die analogen Arbeitsergebnisse an den Wänden werden fotografiert und mit den digitalen Ergebnissen verknüpft. Die Fotos sind Erinnerungsstützen an die eigentliche Situation und helfen uns den gesamten Kontext zu erinnern, ähnlich wie Urlaubsfotos.

Auch bei der Recherche unterstützt das iPad. Angehende Scrum Master und Werkstudentin Lisa Eichler schätzt das iPad, wenn sie sich in neue Themen einarbeitet. „Gerade die App GoodNotes finde ich super, da sich Fotos, Zeichnungen sowie handschriftliche und getippte Texte leicht in einem Dokument verbinden lassen. Für Recherchen ist das hilfreich, da ich Gedanken, Grafiken und Textausschnitte einfach in einem Portfolio sammeln kann.“

Bei all den Möglichkeiten eignet sich das iPad aber nicht für alles. Wenn es um die Erstellung komplexerer Dokumente wie aufwendige Präsentationen, Tabellenkalkulation oder den Zugriff auf interne Daten geht, kommt das iPad Pro in Sachen Bedienungsfreundlichkeit an seine Grenzen.

Die Scrum Master Rolle auf die nächste Stufe heben

Die Arbeit mit dem iPad Pro verknüpft die Vorteile von einem klassischen, analogen Notizbuch mit den Möglichkeiten digitaler Notizen. Handschriftliche Notizen helfen uns kreative und innovative Verbindungen im Gehirn zu knüpfen und gemeinsam Ideen weiterzuentwickeln. Und trotzdem können wir alles direkt digital bearbeiten, durchsuchen und teilen.

Schnelligkeit, Ordnung, und Interaktion des iPad Pros überzeugt uns Scrum Master. Ganz auf den klassischen Rechner, möchten wir aber noch nicht verzichten.

Wie sehen Sie das? Arbeiten Sie auch schon mit Tablets?